Erfolgreiche vier Jahre: Bundestagsabgeordneter Jens Zimmermann zieht Bilanz

Bundespolitik

Seit vier Jahren vertritt Dr. Jens Zimmermann den Wahlkreis Odenwald (187) im Bundestag und kandidiert wieder bei der kommenden Bundestagswahl am 24. September. Zum Wahlkreis 187 gehören Städte und Gemeinden aus den Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Offenbach und Odenwald. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler schaffte es gleich zu Beginn in den wichtigen Finanzausschuss und ist zudem Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda. Nun zieht er eine Bilanz seiner Arbeit der letzten vier Jahre. 

„Die verantwortungsvollen Aufgaben, die ich in den Fachausschüssen des Bundestages für die SPD-Bundestagsfraktion übernehmen durfte, haben mir Freude bereitet“, so Zimmermann. In Berlin hat er als Fachpolitiker Fuß gefasst, übernahm Verantwortung in Arbeitsgruppen der Bundestagsfraktion. Zimmermann hielt 24 Reden im Plenum des Bundestages. Er macht sich
stark für Steuergerechtigkeit und kümmert sich um die Digitalisierung der Arbeitswelt. Zudem ist er Sprecher der jungen SPD-Abgeordneten.
Vor allem aber will Zimmermann für die Menschen im Wahlkreis da sein: „Ich verstehe mich als Sprachrohr für die Bürgerinnen und Bürger. Für meine Arbeit sind deshalb persönliche Gespräche besonders wichtig“, so Zimmermann. Dafür zeigt er als Abgeordneter in den drei Landkreisen starke Präsenz, ist erreichbar und ansprechbar:Mit 50 Bürgersprechstunden, Veranstaltungen
unter dem Titel Bericht aus Berlin und drei Bürgerbüros hat er Anlaufstellen für
die Wählerinnen und Wähler geschaffen. Der Draht für die Menschen in die Hauptstadt ist kurz geworden.

Die Arbeit der SPD im Bundestag in den letzten vier Jahren bewertet Zimmermann positiv: „Mit der Einführung des Mindestlohnes, der Rente mit 63 und in dieser Woche der ‚Ehe für alle‘ haben wir das Land gerechter gemacht.“ Und auch für die kommende Wahl sieht Zimmermann die SPD gut aufgestellt.

Die SPD sei in seinen Augen bereit die Regierung anzuführen: „Wir machen mit unserem Programm konkrete Vorschläge für eine soziale Politik unter SPD-Führung – mit Konzepten bei Steuern und Rente. Und mitMartin Schulz haben wir genau den Richtigen dafür.“ Merkel und die CDU müssten nun liefern. „Das wird noch ein spannender Wahlkampf“, verspricht Zimmermann. 

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:936565
Heute:30
Online:1
 

Unser neuer Landrat: Frank Matiaske

 

Anmeldung SPD-Postfach

 

Termine

Alle Termine öffnen.

20.11.2017, 19:00 Uhr Unterbezirksvorstandssitzung

20.11.2017, 20:00 Uhr Mitgliederversammlung Ortsverein Michelstadt

25.11.2017, 10:00 Uhr Ordentlicher Landesparteitag

30.11.2017, 19:30 Uhr Mitgliederversammlung Ortsverein Oberzent

05.12.2017, 15:00 Uhr Mitgliederversammlung der AG60Plus

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Info-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info