Jahreshauptversammlung der SPD-Senioren

Landkreis


Foto: Rolf Wilkes

Santi Umberti Kandidat für die Europawahl – Vorstand wiedergewählt

Auf Einladung der Odenwälder SPD-Senioren referierte kürzlich auf der Jahreshauptversammlung  Santi Umberti aus Darmstadt, Kandidat für die Europawahl, über die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Ziele der Sozialdemokraten zur bevorstehenden Europawahl.

 

Es komme entscheidend darauf an, am 23. Mai durch eine gute Wahlbeteiligung das Europaparlament insgesamt zu stärken, so Umberti. Er zeigte sich überzeugt, dass mit Martin Schulz als Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten nicht nur eine erfolgreiche Wahlentscheidung für die SPD möglich sei, sondern zudem eine weitaus bessere Wahlbeteiligung erreicht werde. Vorrangiges Ziel müsse sein, dem Parlament endlich ein Initiativrecht einzuräumen, wie dies in den Mitgliedsstaaten üblich ist. Umberti kritisierte dabei die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die in Deutschland bisher geltende 3%-Hürde aufzuheben.
Michelstadts Bürgermeister Stefan Kelbert und der Erste Kreisbeigeordnete Oliver Grobeis zeichneten in ihren Grußworten ein ungeschminktes Bild von der katastrophalen finanziellen Situation, in der sich die Mehrzahl der hessischen Kommunen mittlerweile befinde. Die von den kommunalen Aufsichtsbehörden vielerorts geforderte drastische Erhöhung kommunaler Beiträge und Abgaben zum Haushaltsausgleich kritisierten beide Redner als Mogelpackung: Zum Einen wolle insbesondere die CDU dem Bürger keine Steuererhöhung zumuten, andererseits aber die Kommunen zwingen, durch die genannte Anhebung von Gebühren und Beiträgen den Bürgern auf diese Weise Geld aus der Tasche zu ziehen.

Bei der fälligen Neuwahl des Vorstandes der AG60plus der Sozialdemokraten im Odenwaldkreis wurde der gesamte Vorstand bestätigt und für weitere 2 Jahre einstimmig gewählt:

Helmut Arnold (Michelstadt) als Vorsitzender, Doris Hörr (Michelstadt) und Rolf Wilkes (Erbach) als stellvertretende Vorsitzende. Dem Vorstand als Beisitzer gehören an: Günter Arras (Wald-Amorbach), Günter Junker (Erbach), Hans Klar (Steinbach), Sonja Martens (Fränkisch-Crumbach), Klaus-Dieter Schmidt (Brensbach) und Adolf Speckhardt (Olfen).

 

 

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:955443
Heute:18
Online:1
 

Unser neuer Landrat: Frank Matiaske

 

Anmeldung SPD-Postfach

 

Termine

Alle Termine öffnen.

04.02.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Neujahrsempfang der SPD Mossautal
Neujahrsmitgliederversamml ung mit Ehrung der langjährigen Mitglieder . Rückblick auf 201 …

05.02.2018, 19:00 Uhr Neujahrsempfang des OV Reichelsheim mit Nancy Faeser

19.05.2018, 15:00 Uhr - 20:00 Uhr Maifeier für SPD-Mitglieder und Freunde
Lockers und gemütliches Treffen im Hof unserer zweiten Vorsitzenden bei Sachen vom Grill, Salat, Getränk …

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Info-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info