Voll besetztes Haus der Energie beim Neujahrsempfang der Odenwälder SPD

Allgemein


Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister von Nürnberg (Foto:Rolf Wilkes)

Der Unterbezirksvorsitzende Oliver Grobeis konnte beim diesjährigen Neujahrsempfang der Odenwälder SPD im vollbesetzten Haus der Energie eine ganze Reihe von Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Wirtschaft, Gewerkschaft und Politik begrüßen.

Hauptredner waren der Nürnberger Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Dr. Ulrich Maly sowie der Landratskandidat der Odenwälder SPD Frank Matiaske.

Dr. Maly, der zuvor auf dem Hessengipfel der hessischen SPD in Friedewald über den kommunalen Finanzausgleich referierte, betonte, dass nur dann ein Finanzausgleich seine Aufgabe, nämlich Ungleichheiten zwischen finanzstarken und finanzschwachen Kommunen auszugleichen,  erfüllen könne, wenn das Land die entsprechenden Finanzmittel bereitstelle, was in Hessen leider nicht der Fall sei.

In seiner sehr nachdenklich machenden Ansprache, die er auch mit persönlichen Erfahrungen anreicherte, verwies Maly darauf, dass nur der in der Politik bestehen könne, der mit Ideen und konkreten Vorstellungen das Gemeinwesen gestalten kann und will.

Die über 300 Besucherinnen und Besucher konnten dann anhand der Ansprache von Frank Matiaske feststellen, dass dieser über eine Fülle von Ideen und Vorstellungen verfügt, gespickt mit Beispielen aus seiner Tätigkeit als Bürgermeister in Breuberg und als Kreisbeigeordneter in der Amtszeit von  Landrat a.D. Horst Schnur.

In Richtung des ebenfalls anwesenden noch amtierenden Landrats Kübler, der sich bei den Ansprachen von Maly und Matiaske fleißig Notizen machte, gewandt, stellte Matiaske fest, dass er, wenn er zum Landrat gewählt werde, sehr wohl die Odenwälder Regionalentwicklungsgesellschaft (OREG) beibehalten werde. Er könne sich nämlich, so Matiaske, nicht vorstellen, dass die wichtige Aufgabe der Wirtschaftsförderung in einer Verwaltung besser aufgehoben sei. Auch liefere der Landrat keine Ideen, wer dann künftig für die Weiterentwicklung des ehemaligen Munitionslagers „Hainhaus“, das finanziell angeschlagene Breitbandprojekt, das ebenfalls in finanziellen Schwierigkeiten steckende kommunale Windrad, dem Schlachthof und vieles mehr verantwortlich sein soll.

Mit lang anhaltenden Beifall gaben fast alle Zuhörerinnen und Zuhörer  dem SPD-Landratskandidat zu verstehen, dass sie es Frank Matiaske  zutrauen, als Landrat den Odenwaldkreis voran zu bringen.

Musikalisch wurde der Neujahrsempfang von Katharina Zeisel aus Brensbach umrahmt.

Fotos vom Neujahrsempfang siehe unter "Die neuesten Fotos zum Anschauen"/Fotogalerie von SPD Odenwald auf der Startseite.

 

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:955530
Heute:25
Online:1
 

Unser neuer Landrat: Frank Matiaske

 

Anmeldung SPD-Postfach

 

Termine

Alle Termine öffnen.

04.02.2018, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Neujahrsempfang der SPD Mossautal
Neujahrsmitgliederversamml ung mit Ehrung der langjährigen Mitglieder . Rückblick auf 201 …

05.02.2018, 19:00 Uhr Neujahrsempfang des OV Reichelsheim mit Nancy Faeser

19.05.2018, 15:00 Uhr - 20:00 Uhr Maifeier für SPD-Mitglieder und Freunde
Lockers und gemütliches Treffen im Hof unserer zweiten Vorsitzenden bei Sachen vom Grill, Salat, Getränk …

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Info-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info