Politische Fehler korrigieren! Weg mit der „Rente mit 67“!

Presse

SPD-Arbeitnehmerinnen und –Arbeitnehmer fordern Herabsetzung des Rentenalters auf 65 und gleitende Übergänge, die einen früheren Ausstieg aus dem Erwerbsleben zu fairen Bedingungen ermöglichen.

Die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer/innenfragen (AfA) im Unterbezirk Odenwaldkreis unterstützt die Forderung der AfA Hessen-Süd an die SPD-Bundestagsfraktion, sich umgehend dafür einzusetzen, die „Rente mit 67“ wieder abzuschaffen. Die SPD-Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wollen das Rentenalter wieder auf 65 Jahre herabsetzen. Gleichzeitig sollen gleitende Übergänge in die Rente geschaffen werden, die zu fairen Bedingungen einen früheren Ausstieg aus dem Erwerbsleben ermöglichen. Rente muss armutsfest sein und ein menschenwürdiges Leben garantieren.

Die SPD-Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betonen: Die große Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreicht nicht einmal das Rentenalter mit 65. Nur ein Viertel der 60- bis 65-Jährigen hat eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Weniger als 10 Prozent der 63- und 64-Jährigen arbeiten sozialversichert in Vollzeit. Je höher das Rentenalter gesetzt wird, desto weniger Menschen sind überhaupt in der Lage, es zu erreichen. Dadurch werden die Abzüge an der Rente immer höher, so dass die Armut im Alter steigt.

Für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihre Arbeit verlieren, bedeutet die „Rente mit 67“, dass sie zwei Jahre länger arbeitslos sind. Am Ende eines langen Erwerbslebens steht dann Hartz IV verbunden mit lebenslangen Abschlägen bei der Rente.

Die „Rente mit 67“ ist ein reines Rentenkürzungsprogramm, das die Altersarmut für Millionen Menschen verschärft und ein weiterer Schritt zum Abbau hart erkämpfter sozialer Rechte.

Die „Rente mit 67“ hat schon deshalb mit angeblicher „Generationengerechtigkeit“ nichts zu tun, weil sie gerade die Jüngeren voll trifft und die Arbeitsmarktchancen junger Menschen verschlechtert. Altersarmut ist eine tickende Zeitbombe, die dringend entschärft werden muss. Sie trifft vor allem die Jungen, weil sich viele Rentenkürzungsbeschlüsse erst in Zukunft auswirken – dann aber besonders dramatisch.

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen in Rente gehen können, bevor sie von der Arbeit verschlissen und verbraucht sind – und junge Menschen brauchen Arbeit und Zukunft.

Die beiden AfA Vorsitzenden im Odenwaldkreis Marion Eisele und Harald Staier betonen: Die übergroße Mehrheit der Bevölkerung und die übergroße Mehrheit der Mitglieder und der Wählerinnen und Wähler der SPD lehnen die „Rente mit 67“ aus guten Gründen ab. Es ist zudem nicht Aufgabe der Politik, durch die Orientierung auf zweifelhafte private Vorsorgemodelle die Profite der Finanzbranche zu bedienen.

Die Erhöhung der Lebensarbeitszeit muss weg!

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:1010992
Heute:16
Online:2
 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Info-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info