SPD-Arbeitnehmer/innen fordern Rücktritt von Landrat Kübler und greifen die CDU scharf an

Landkreis

"Landrat Kübler hat den Kreistag und die Öffentlichkeit belogen. Sein sofortiger Rücktritt ist unausweichlich“, stellt die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im Odenwaldkreis fest. „Dem als Landrat hoffnungslos überforderten Kübler ist sein Amt offensichtlich so sehr zu Kopf gestiegen, dass er glaubt, seine Amtsgeschäfte nach Gutsherrenart führen zu können. Wer ein gestörtes Verhältnis zum Rechtsstaat hat, ist als Landrat nicht länger tragbar", so die AfA.

Die SPD-Arbeitnehmer/innen greifen zugleich die Odenwälder CDU scharf an und fragen, welche Rolle führende Kreispolitiker der CDU bei dem jetzt bekannt gewordenen Geheimtreffen im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung zwischen der Odenwald-Tourismus GmbH und der Agentur Lebensform gespielt haben. "Wir fragen uns, welche Rolle speziell Herr Buschmann spielt, der hinter dem Rücken der zuständigen Gremien zusammen mit weiteren CDU-Kommunalpolitikern in der schwebenden Auseinandersetzung mit der Firma Lebensform mit Vertretern eben dieser Firma Geheimgespräche führt".
Die AfA fragt: "Ist die Odenwälder CDU einer Firma zu Diensten, die wiederum für die CDU als Kampagnenagentur tätig ist? Schließlich hat der mit Landrat Kübler befreundete Unternehmer nicht nur den Wahlkampf des Landrats und der ÜWG maßgeblich mitgestaltet sondern auch den Wahlkampf der CDU-Landtagsabgeordneten Judith Lannert. Welche Rolle spielen hier Geschäftsbeziehungen und warum die Geheimgespräche?". Die AfA erwartet ebenso wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) im Odenwaldkreis bei politischen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Vergabe öffentlicher Aufträge "volle Transparenz statt anrüchiger Geheimgespräche".
Die sozialdemokratische Arbeitnehmerorganisation (AfA) stellt sich ausdrücklich vor die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung, der OREG und der Odenwald-Tourismus GmbH: "Wir erinnern CDU und ÜWG daran, dass die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilnahme im Amt ausschließlich gegen Landrat Kübler ermittelt. Das Problem ist ausschließlich der Landrat, dies sollten ÜWG und CDU endlich zur Kenntnis nehmen und nicht weiter versuchen die Odenwälder Bevölkerung für dumm zu verkaufen."
Die AfA zeigt sich zudem überaus verwundert über die Pressemitteilung der CDU-Landtagsabgeordneten Judith Lannert, die der SPD vorwirft, einen eigenen Kandidaten für die im kommenden Jahr anstehende Wahl des Landrats aufstellen zu wollen: "Es ist das gute Recht der SPD, sich mit einem eigenen Kandidaten einer demokratischen Wahl durch die Odenwälder Bevölkerung zu stellen. Dieses Recht hat die CDU in der Vergangenheit stets für sich in Anspruch genommen. Wenn Frau Lannert jetzt der SPD vorwirft, einen eigenen Kandidaten aufzustellen, wirft das ein sehr seltsames Licht auf das Demokratieverständnis der CDU-Landtagsabgeordneten", stellt die AfA fest. "Das Amt des Landrats ist kein Erbhof. Wer neuer Landrat wird, entscheiden die Bürgerinnen und Bürger des Odenwaldkreises. Das ist Demokratie. Wer mit demokratischen Wahlen und Abstimmungen ein Problem hat, disqualifiziert sich selbst".

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:1010311
Heute:19
Online:2
 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Info-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info