Kreis-Koalition aus SPD und CDU stärkt Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises und der neuen Oberzent-Stadt

Landkreis


Raoul Giebenhain (Fraktionsvorsitzender)

Auf Antrag der großen Koalition aus SPD und CDU hat der Kreistag des Odenwaldkreises in seiner Sitzung vor der Sommerpause den Kreisausschuss des Odenwaldkreises beauftragt dem Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. beizutreten. Ferner wurde die OREG beauftragt eine Konzeption für eine Servicestelle der Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises für die neue Oberzent-Stadt zu erstellen. Die erforderlichen Finanzmittel werden im Haushaltsplan 2018 bereitgestellt. Die Freigabe der Stelle erfolgt nach Vorlage einer Konzeption durch den Kreistag.

Der Odenwaldkreis ist bereits im Jahr 2016 der Frankfurt Rhein-Main GmbH/ International Marketing of the Region (FRM GmbH) beigetreten, um sich künftig besser mit dieser Metropolregion zu vernetzen. Der Beitritt zeigt für den Nordkreis, das Mittelzentrum Erbach-Michelstadt und das Gersprenztal erste Erfolge. Die Bevölkerung der Oberzent und die dort ansässigen Unternehmen tendieren traditionell und aufgrund der räumlichen Nähe jedoch in den Ballungsraum Rhein-Neckar. Dort existiert – anlog zu Frankfurt-Rhein-Main – die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN GmbH).
Zentrale Elemente innerhalb der Gesellschafterstruktur der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH sind der Verband Region Rhein-Neckar und der gemeinnützige Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN e.V.) Beide Institutionen bilden zusammen mit insgesamt 80% der Gesellschafteranteile die Mehrheitsgesellschafter der GmbH. Der strukturelle Aufbau der Rhein-Neckar GmbH unterscheidet sich somit von der FRM GmbH. Ein direkter Erwerb von Gesellschafteranteilen an der MRN GmbH ist ausgeschlossen. Eine Beteiligung ist hier über eine Mitgliedschaft innerhalb des Vereins nach den entsprechenden Regelungen der Satzung möglich. Der ZMRN e.V. erhebt einen Jahresmitgliedsbeitrag für das Kalenderjahr in Höhe von 365,- Euro. Die Mitglieder des Vereins machen sich für ein gutes Zusammenwirken stark und engagieren sich für eine wettbewerbsfähige und lebenswerte Region. Gleichzeitig profitieren sie von dem aktiven Netzwerk und dem Austausch mit unterschiedlichen Entscheidungsträgern und Partnern aus der regionalen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.
Um den Odenwaldkreis gleichermaßen in den angrenzenden Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar zu positionieren, wurde beschlossen, dem Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e. V. beizutreten. Mittelfristig sollte geprüft werden, ob auch der Beitritt zum Verband Region Rhein-Neckar möglich ist.
Ergänzend zur Mitgliedschaft im Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. soll im Geschäftsbereich Wirtschaftsservice der OREG mbH eine Servicestelle der Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises für die neue Oberzent-Stadt geschaffen werden, die sich um die Positionierung des Kreises (insbesondere der Oberzent-Stadt) in Rhein-Neckar kümmert. Der Odenwaldkreis unterstützt damit die neu gegründete Oberzent-Stadt in der allgemeinen Wirtschaftsförderung, der Ansiedlung von Gewerbebetrieben und der Umsetzung von Projekten zur Verbesserung der wirtschaftsnahen Infrastruktur in der Oberzent.
Die erforderlichen Finanzmittel werden aus den Mehreinnahmen des Kommunalen Finanzausgleichs, die aus dem Zusammenschluss der Oberzent-Kommunen resultieren, entnommen und über den Zuschuss an die OREG mbH bereitgestellt. Zur Freigabe der Mittel wird dem Kreistag von der Geschäftsführung der OREG mbH ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Ist die neue Stelle in der Wirtschaftsförderung schließlich besetzt, soll dem Kreistag regelmäßig ein Bericht über deren Arbeit gegeben werden.

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:1010029
Heute:22
Online:2
 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Info-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info