Rüdiger Holschuh führt die Odenwälder SPD in die Zukunft

Landkreis

Foto: Rolf Wilkes

Die SPD Odenwaldkreis hat auf ihrem letzten Unterbezirksparteitag Rüdiger Holschuh (Oberzent) zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Holschuh erhielt fast 90 Prozent der Delegiertenstimmen und löst damit Oliver Grobeis (Michelstadt) ab, der nach fast zehn Jahren das Staffelholz weitergab. Er wird dem Vorstand weiterhin als Stellvertreter angehören.

Oliver Grobeis übernahm den Vorsitz in einer unruhigen Zeit für die Partei, ihm gelang es dennoch, den Unterbezirk zu einen und gut für die kommenden Jahre aufzustellen. So gelang es der SPD, den Landratswahlkampf 2015 für Frank Matiaske klar für sich zu entscheiden und im darauffolgenden Jahr die Kommunalwahl mit deutlicher Mehrheit zu gewinnen. Dabei stellte Grobeis stets  seine persönliche Interessen hinter die der Partei.
Rüdiger Holschuh und Kreistagsfraktionsvorsitzender Raoul Giebenhain dankten Oliver Grobeis für seinen unermüdlichen Einsatz als Bindeglied zwischen Partei und Kreistagsfraktion.
In seiner Antrittsrede betonte Holschuh, dass es an der Zeit sei, alles dafür zu tun, die Partei nach draußen hin sichtbar zu machen und auf die Kommunalwahlen im Frühjahr 2021 vorzubereiten.
Der neugewählte Vorstand ist sich sicher, dass Rüdiger Holschuh die Odenwälder GenossInnen in ihrem andauernden Kampf gegen die schwarz-grüne Landesregierung anführen wird, um die Leistungsfähigkeit der Landkreise und Kommunen dauerhaft zu sichern. Dies könne nicht durch bloße Umlage der Kosten auf die Bürgerinnen und Bürger gelingen. Das Prinzip der kommunalen Selbstverwaltung sollte durch ausreichende Mittel gestärkt werden, anstatt es durch stetige Kürzungen ad Absurdum zu führen. Lokale Probleme sollten auch auf lokaler Ebene angepackt werden, so Holschuh.
Zu Holschuhs Stellvertretern wurden neben Grobeis Raoul Giebenhain (Michelstadt), Sabrina Klingenberg (Breuberg), Rekha Krings (Bad König) und Cornelia Reinersch (Reichelsheim) gewählt. Den geschäftsführenden Vorstand komplettieren Bernd Pfau (Erbach) als Rechner, Sonny Wießmann (Fränkisch-Crumbach) als Pressesprecher und Ralf Drexelius (Brombachtal) als Schriftführer.  
Den Vorstand vervollständigen die Beisitzer: Matthias Brenner (Mossautal), Dominique Deutsch (Oberzent), Jutta Emig (Michelstadt), Klaus-Dieter Horn (Bad König), Nicole Kelbert-Gerbig (Erbach), Andrea Kracht (Erbach), Dr. Karin Lichtblau (Breuberg), Pia Mester (Oberzent), Stefan Paul (Lützelbach), Michael Reinersch (Reichelsheim), Hermann Salg (Brensbach), Siegfried Schaffnit (Höchst), Maike Schlichting (Höchst), Harald Staier (Höchst), Sabrina Weber (Michelstadt/Vielbrunn), Rolf Wilkes (Erbach), John Joshua Wind (Michelstadt) und Dirk Daniel Zucht (Beerfelden). Damit ist die Odenwälder SPD für die kommenden Jahre gut aufgestellt.

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:1198250
Heute:12
Online:1
 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Info-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

Ein Service von websozis.info