SPD-Kreistagsfraktion besichtigt international erfolgreiche Firma TARTLER GmbH in Michelstadt

Kommunalpolitik

Foto: Philipp Vetter

Eine Delegation der SPD-Fraktion im Odenwälder Kreistag besuchte die Firma TARTLER GmbH in ihrem in 2013 neu bezogenen Gebäude in der Relystraße in Michelstadt, um sich ein Bild über die dortige Produktion zu machen. Die Abgeordneten waren sehr beeindruckt von dem Ambiente des Gebäudes und von den Produktionsabläufen. Geschäftsführer Udo Tartler und kaufmännischer Leiter Andreas Kraft führten sie durch das Haus. Seit dem Jahr 1982 ist die Firma TARTLER mit ihren Zwei- und Mehrkomponenten Dosier- und Mischanlagen auf dem Gebiet der umweltfreundlichen Verarbeitung von Expoxyharzen, PU-Vergussmassen, Silikon und anderen flüssigen Kunstharzen international erfolgreich tätig. Zu ihren Kunden zählen renommierte Firmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie, Automobilbranche, Windenergieanlagen sowie Bau- und Elektroindustrie.

Angefangen hat Edgar Tartler 1982 mit dem Vertrieb von Misch- und Dosieranlagen in Haingrund. Das Unternehmen ist schnell expandiert, so dass 2012 das neue moderne Verwaltungsgebäude am heutigen Standort entstand. Im Jahr 2015 wurde die Firma ETP Walther GmbH übernommen mit fünf festen Mitarbeitern und fünf Leiharbeitern, die nun für TARTLER die elektronische Steuerung der Mischanlagen liefert. Insgesamt gehören zur Firma TARTLER GmbH 80 Mitarbeiter und 4 Auszubildende aus den Bereichen Fräser, Mechatroniker, Elektriker und Zeichner. Im Oktober 2015 wurde die Firma ZT Odenwald GmbH gegründet, die hochwertige Dreh- und Frästeile für die Anlagen liefert.  „Mischen ist possible“ heißt das Motto der Firma TARTLER und weist den Besucher der großen Produktionshalle gleich auf das Kerngeschäft des international erfolgreichen Unternehmens hin.

Die SPD-Kreistagsfraktion wollte sich mit ihrem Besuch aber nicht nur von der Produktion ein Bild machen, sondern wollte von Udo Tartler auch wissen, was die Politik für die Firma tun könnte. So lebenswert der Odenwald auch sei, so Tartler, die Infrastruktur sei schon ein Problem für auswärtige Kunden und für Exporte. Auch ein sehr gutes, funktionierendes Breitbandnetz ist von größter Wichtigkeit für den Transport großer Datenmengen in die ganze Welt.

Abschließend bedankte sich der Fraktionsvorsitzende Raoul Giebenhain herzlich bei Firmenchef Udo Tartler und Andreas Kraft für die ausführlichen Informationen und sicherte jederzeit die Unterstützung der SPD-Kreistagsfraktion zu.

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:1010256
Heute:19
Online:3
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001010256 - 1 auf SPD Otzberg - 1 auf Roger Podstatny - 1 auf SPD Baunatal - 1 auf Cäcilia Reichert-Dietzel - 1 auf SPD Büdingen - 1 auf SPD Rodgau -

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Info-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info