SPD Ortsverein Vielbrunn ehrt verdiente Mitglieder

Ortsvereine

Bild: Holger Weber

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Vielbrunn begrüßte dessen 1. Vorsitzender, Andreas Schneider, die anwesenden Mitglieder im örtlichen "Hotel Weyrich". In seinem Resümee über das zurückliegende Jahr merkte Schneider an, dass auch für die lokale SPD das 1000jährige Ortsjubiläum Vielbrunns im Vordergrund stand.

Der Ortsverein beteiligte sich unter anderem am Auf- und Abbau des Dorffestes, unterstützte die Vereine beim Dienst in den Markthütten und erstellte eine Ausstellung zum politische Leben Vielbrunns im Gestern und Heute, während des Dekanatskirchentages. Aber auch das traditionelle "Ostereiersuchen an der Grasbrunnenhütte", die monatlichen Bürgerstammtische oder die Pflege der Anlage am rekonstruierten Römerwachturm, gemeinsam mit dem Heimat- und Touristikverein Vielbrunn, gehörten zu den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Mit der Spende zweier Bewegungsgeräte unterstützte der SPD Ortsverein die Grundschule in ihrer wertvollen Arbeit für das Dorf, endete Schneider seinen Bericht.
Im Anschluss konnte Andreas Schneider, gemeinsam mit dem stellvertretenden Unterbezirksvorsitzenden Raoul Giebenhain, verdiente Mitglieder für ihre langjährige Treue zur SPD ehren.
Zunächst wurde Dr. Berthold Brohm für 30 Jahre Treue zur SPD ausgezeichnet. Der heutige Geschäftsführer des Calwer Verlags, mit Faible für Literatur und Philosophie, studierte zunächst Evangelische Theologie, Germanistik und Allgemeine Rhetorik. Schon immer mit den Grundwerten der Sozialdemokratie verbunden, war für ihn wohl das geglückte konstruktive Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Helmut Schmidt Anlass, im Dezember 1982 in die SPD einzutreten. Bis heute ist er in seinem Vielbrunner Ortsverein verwurzelt, was er mit der Übernahme des Kassenprüfer-Amtes an diesem Abend unterstrich.
Einen besonderen Dank, verbunden mit der Verleihung der silbernen SPD-Ehrennadel, wurde Erich Imhof zuteil. Vor über 40 Jahre, im Januar 1972, entschied er sich Mitglied der SPD zu werden und ist seit dieser Zeit im Vielbrunner Ortsvereins aktiv. Von 1974-2002 war er Vorstandsmitglied und von 1977-1988 Vorsitzender der Vielbrunner SPD. Weiterhin saß er von 1977-1989 für die SPD im Ortsbeirat Vielbrunn und wurde in der Legislaturperiode 1981-1985 in die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Michelstadt gewählt. Noch heute besucht er regelmäßig die monatlichen Bürgerstammtische und unterstützt gemeinsam mit seiner Ehefrau Wilhelmine tatkräftig die Veranstaltungen der SPD in Vielbrunn.

 

Homepage SPD Odenwald

 

Besucherzähler

Besucher:1010345
Heute:19
Online:1
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001010345 - 1 auf SPD Romrod - 1 auf Reinhard Kahl - 1 auf Hubert Schmitt - 1 auf SPD Erbach - 1 auf Dr. Ilja-Kristin Seewald - 1 auf SPD Breuberg -

Unser Landtagsabgeordneter

 

Aktuelles

Zum Anschauen bitte anklicken.

 

Info-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info